Lächeln ist besser als jede Medizin

„Höflich ohne Hände“ war eine Kampagne der Messer Group GmbH mit dem Ziel zu verdeutlichen, dass auf das übliche Händeschütteln bei der Begrüßung verzichtet werden kann, wenn man dies wünscht. Der Verzicht auf den Händedruck ist eine einfache, aber wirksame Möglichkeit, die Ansteckungsgefahr durch die so genannte Schweinegrippe zu verringern. „Viren können sich leicht über das Händeschütteln übertragen,“ warnt das Pandemie-Team des Unternehmens.

Ein Verzicht auf das Händeschütteln klingt zunächst einfach – ist es aber oftmals nicht. Nicht nur aus Gewohnheit geben wir uns die Hände, sondern auch, weil wir den Gegenüber nicht brüskieren wollen. Wie kann das neue Verhalten also praktiziert werden, ohne Missverständnisse auszulösen? Messer hat zu diesem Zweck ein Signet entwickelt, das beispielsweise auf Ansteckern zum Einsatz kommt. Diese Pins signalisieren: Ich unterstütze die Kampagne „Höflich ohne Hände“.

Wenn Sie sich anschließen möchten, fordern Sie weitere Informationen oder Pins an.

„Ich mache mit, weil ich helfen möchte, mich und meine Kollegen zu schützen.”
Katharina Butzen, Auszubildende